Aufbau Spiegelreflexkamera

Die  Funktionsweise und der Aufbau einer Kamera soll hier kurz am Beispiel einer SLR (bedeutet „Single Lens Reflex" bzw. Spiegelreflexkamera) erläutert werden. Das Licht fällt - abhängig von Blendeneinstellung - in einer gewissen Menge durch das Objektiv ein. Erst wenn der Auslöser gedrückt wird, klappt der Spiegel (siehe Bild) nach oben weg und gibt den Weg auf den Film frei.

Fotoapparat Aufbau

Aufbau Spiegelreflexkamera / Pentaprisma (Foto von Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelreflexkamera
User:Kolossos (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)]

Nun entscheidet die Verschlusszeit (Belichtungszeit) wie lange der Verschluss geöffnet bleibt. Das Pentaprisma macht es möglich, das einfallende Licht (sprich das Motiv) im Sucher ("richtig herum") zu betrachten. So ist es möglich, auch genau den Ausschnitt im Sucher zu sehen, der später auf dem Film landen wird.

Das ist natürlich ein Vorgang der so speziell in einer Spiegelreflexkamera stattfindet. Was aber den Aufbau eines Fotoapparates betrifft, so liegt, egal bei welcher Kamera immer ein Prinzip zu Grunde: Es bedarf eines (1) "lichtdichten" Kastens der (2) durch (2) einen Verschluss o.ä. den Lichteinfall durch eine (3) Öffnung (bzw. Objektiv) bestimmt.

Am besten wird dieses Prinzip anhand der "camera obscura" / Lochkamera deutlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.