ISO (Lichtempfindlichkeit)

Die ISO-Zahl eines Sensors bzw. Films gibt an, wie empfindlich der Bildträger auf Lichteinfluss reagiert. Je größer die ISO Zahl, desto emfindlicher der Sensor/Film. Wie auch bei den Blendenstufen und Belichtungszeiten entsprechen die ISO Zahlen auch dem Empfindlichkeitsverhältnis. ISO 200 ist also doppelt so empfindlich wie ISO 100 usw.Übliche ISO Stufen in der Fotografie sind

25 - 50 - 64 - 100 - 200 - 400 - 800 - 1600 - 3200 - 6400 - 12800 - 25600 - 51200 usw.

Je nach Kameramodell lassen sich die Stufen bei der Regelung nochmals verfeinern. Weniger lichtempfindliche Filme/Sensoren können in Situationen mit schlechtem Licht nur begrenzt eingesetzt werden, geben aber aufgrund ihrer Feinkörnigkeit Details viel besser wieder und sind so v.a. für Portraitaufnahmen geeignet. Eine Pauschalempfehlung für (Licht)Situationen und Filme gibt es nicht.

Die ISO Einstellung ist neben der Belichtungszeit und der Blendenzahl die dritte Variable, die bei der Aufnahme zur Verfügung steht und die entsprechend den Zielen und im Verhältnis zu den anderen Einstellungen verändert werden kann. Die Angabe der  (Film)Empfindlichkeit war im analogen Bereich früher auch als DIN und ASA üblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.